© 2016 von Dipl.Ing. Günter Weilguni

Honorar, Bausachverständiger Kosten

1.    Bestandteile des Honorars

Das Honorar für ein Baugutachten, gutachterlichen Stellungnahme von Bauschäden, Bausachverständiger Kosten, setzt sich zusammen aus:

 

- Zeithonorar oder alternativ einer Aufwandspauschale

- Ortbesichtigung (inkl. An- und Abfahrt)

- Beschaffung der für die Gutachtenerstellung erforderlichen Objektunterlagen

Abgerechnet wird je angefangene halbe Stunde plus

 

Nebenkosten, Auslagenersatz und Umsatzsteuer

Kosten für Pläne, Bodengutachten, Reisen, Übernachtung etc.

 

Die oben genannten Honorarbeträge und Nebenkosen sind Nettobeträge, plus die jeweils geltende Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) z.Zt. 19 %

2.    Berechnung des Honorars für eine Bauschadenbewertung

Basishonorar

Die Abrechnung erfolgt nach Aufwand und beinhaltet die An- und Rückfahrt, Ortstermin, Ausarbeitung und Erstellen des Gutachtens, bzw. der gutachterlichen Stellungnahme sowie das Besprechen er Ergebnisse.

·       Stundensatz 130,- €/h x Zeitaufwand in Stunden zzgl. MwSt. 19 %

Nebenkosten

- Auslagen für Auskünfte von Behörden oder Verwaltungen: auf Nachweis

- Reisekosten über 50 km

  Eigenes KFZ: 0,50 €/km, zzgl. MwSt. 19 %:

  Sonstige Verkehrsmittel: auf Nachweis

  Übernachtungskosten: auf Nachweis

- Weitere Ausfertigungen oder Zweitschriften 30 €, zzgl. MwSt. 19 %: 35,70 €

 

Begriffe

Das Honorar gilt für die Erstellung eines Bauschadengutachten oder einer verkürzten gutachterliche Stellungnahme.

In einem Gutachten beurteilt eine Sachverständigen eine Frage. Es beinhaltet Erfahrungssätze und die Ableitung von Schlussfolgerungen.

 

 

Es gelten meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen vom 31. März 2017

 

Marktoberdorf, den 1.November 2018